Skigebiet Lausche - Beschneiungsanlage

Ungewöhnlich für das Leistungsprofil unseres Ingenieurbüros, aber gerade deswegen interessant - im Zittauer Gebirge entstand die Beschneiungsanlage des Alpinen Skivereins Lausche e.V.

Projekt

Skigebiet Lausche - Beschneiungsanlage

Vor der Saison prall gefüllt: der Brauchwasserteich an der Lausche.Der Speicherteich
Auftraggeber

Alpiner Skiverein Lausche e.V.

Kurzbeschreibung Zur Sicherung einer stabilen Saison benötigt der Skiverein in Waltersdorf ein klein wenig Unterstützung- in Form einer Beschneiungsanlage. Diese schafft zwar allein keinen Skiwinter, verbessert aber die Qualität der Abfahrtspiste sehr deutlich. Der Verein kann jetzt aus den Elementen Energie, Wasser und (möglichst kalter) Luft Schnee erzeugen, um die Schneeauflage zu stabilisieren.
Neben den offen sichtbaren Schneekanonen gehört eine umfangreiche Infrastruktur mit Wasserförderung und -Speicherung dazu.
Leistungsumfang
  • Vorplanung
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung
  • Ingenieur- und Bestandsvermessung
Projektdaten
  • Sammlung  und Speicherung des Brauchwassers, ein Speicherbecken mit 600 m³ Inhalt
  • Verteilung über 450 m Gussrohrleitungen DN 80 und DN 125 bis PN 40 mit  Anschlussschächten,
  • eine Pump- und Kompressorstation,
  • umfangreiche Kabel für Steuerung und Energieversorgung.
Ausführungszeit

2004

AnschneienEs schneit! Manchen Menschen kann gar nicht genug der weißen Pracht vom Himmel fallen. Hier auf dem Bild die ersten Schneiversuche mit der neuen Technik.